Beton

– 2022 work in progress (video coming this fall) –

„Die Platte“ als negativ konnotierte Bezeichnung für Plattenbaugebiete – insbesondere auf dem Gebiet der ehemaligen DDR – hielt erst nach der Wende Einzug in den deutschen Sprachgebrauch und beschreibt gleichsam einen post-wende stattfindenden Imageverfall dieser Areale sowie deren teilweise Ghettoisierung. Meine ersten Kinderjahre habe ich in einer solchen Umgebung verbracht – sowohl vor als auch nach dem Fall der Mauer. Mein Erinnern an Spielen in früher Kindheit ist verknüpft mit Verstecken unter Betontreppen, unfertigen sandigen Innenhöfen, großen Freiflächen mit ebenso großen Pfützen darauf sowie mit der Farbe Grau. Bewertet habe ich die Plattenbauumgebung damals (noch) nicht.

Beton beschreibt eine erste Auseinandersetzung mit DDR-Plattenbausiedlungen, erprobt, welchen Einfluss die DDR-Plattenbauarchitektur auf meine Tanzpraxis hat und fragt, welche Spielräume mir „die Platte“ heute bietet? Wo sind die Lücken und Verstecke? Welche Farben dominieren? Wie kann ich mit Beton in einen tänzerischen Dialog treten?

Brache&Beton ist gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien im Programm NEUSTART KULTUR, Hilfsprogramm DIS-TANZEN des Dachverband Tanz Deutschland.

©susaso 2022